Hotel Berna TicaHotel Berna Tica  Costa Rica FerienZentral AmerikaFlughafen AlajuelaJuan SantamaríaTourenRestaurant mit Pool
Berna Tica en Español Berna Tica in English Berna Tica en Français Berna Tica in  Deutsch

costa rica tours suizostours bernatica


Berna Tica faq

BERNA TICA Tipps

Diese Tipps und Hinweise sollen Sie bei der Vorbereitung Ihrer Reise nach Costa Rica unterstützen. Wir sind bestrebt, die Information möglichst aktuell zu halten. Trotzdem kann es vorkommen, das Änderungen eintreten, ohne dass wir sofort davon erfahren. Wir können daher keine Garantie für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben übernehmen.


Letzte Überarbeitung: 16. Januar 2016

Beachten Sie: Neue Telefon- und Handynummern

Seit März 2008 sind in Costa Rica achtstellige Telefonnummern in Betrieb. Achtung: in alten Reiseführern könnten noch siebenstellige Nummern enthalten sein.

Beachten Sie: Ein- und Durchreise durch die USA

Ab 12. Januar 2009 gelten für die Ein- und die Durchreise durch die USA für Bürger aus Ländern ohne Visumspflicht (Schweiz, Deutschland, österreich usw) neue Regeln.

Gerne stehen wir Ihnen für individuelle Fragen zur Verfügung.

Ausrüstung

Ein Muss sind Fernglas, Fotokamera und Taschenlampe (der nächste Stromausfall kommt bestimmt).
Die Netzspannung in Costa Rica ist 110-120V/50-60Hz. Ein US-Flachstecker-Adapter ist notwendig. Notfalls können Sie den in Costa Rica kaufen.
Besorgen Sie sich Kopien Ihrer Reise- und Ausweispapiere. Sie können die bei uns deponieren. Bei einem Verlust haben Sie es einfacher, Duplikate zu erhalten. Tipp: scannen Sie die Papiere und deponieren Sie diese in Ihrem E-Mail Fach. So sind die noch eher verfügbar.
Nehmen Sie für Kurz- und Tagesausflüge einen kleinen Rucksack mit.

Automiete

Eine Mietwagenreise durch Costa Rica ist problemlos. Sie sind unabhängig, halten wo Sie wollen und geniessen Ihren Urlaub ohne Fahrplanstress. Die Verkehrsregeln sind ähnlich wie in Europa, nur werden diese etwas weniger eng ausgelegt. Der Strassenverkehr ist im Valle Central rund um die grossen Städte sehr dicht, auf dem Lande hingegen begegnet man oft über längere Strecken kaum einem fremden Fahrzeug.

Die costaricanischen Strassen sind berühmt für ihre Löcher. Auch auf zum Teil neuen Teilstücken muss man immer und überall damit rechen. Es empfiehlt sich daher, auch im Sommer ein Allradfahrzeug zu mieten. Nicht unbedingt wegen dem 4WD, sondern wegen der grösseren Bodenfreiheit. Mit einem 4WD sind Sie unabhängig und können auch Strecken befahren, für die ein Fahrzeug mit Normalantrieb nicht geeignet ist. Rechnen Sie für die Reiseplanung mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von nicht mehr als 40 Kilometer pro Stunden.

Die Höchstgeschwindigkeit ist in der Regel: In Ortschaften 40 Kilometer, auf Hauptstrassen 60 Kilometer, auf der Interamericana 90 Kilometer. Meistens ist die Geschwindigkeit aber signalisiert. Achtung: bei Schulen dürfen Sie, wenn Kinder auf der Strasse sind, nicht mehr als 25 Kilometer pro Stunde fahren.

Die Voraussetzungen für die Miete eines Wagens sind: Alter mindestens 21 Jahre, für den Abschluss einer Vollkaskoversicherung 25 Jahre. Gültiger Führerschein, eine internationaler Führerschein wird nicht verlangt. Kreditkarte mit genügender Deckung. Die Kreditkarte wird bei Wagenübernahme überprüft. Gültiger Reisepass, das Einreisedatum nach Costa Rica darf nicht mehr als drei Monate zurückliegen.

Bei der Wagenübernahme wird ein „Schadensprotokoll“ erstellt und Sie müssen für Ihre Kreditkarte einen Blanko-Scheck ausstellen. Dabei wird der Mietbetrag sowie ein Sicherheitsdepot (je nach Versicherungsmodell, mindestens aber $ 100.00) auf Ihrer Kreditkarte blockiert. Abgerechnet wird bei der Wagenabgabe. Das Sicherheitsdepot wird wieder frei gegeben. Bei Vorauszahlung wird nur das Sicherheitsdepot und allfällige bei der Übernahme bestellte Zusatzleistungen blockiert.

Beim Abschluss eines Mietvertrages müssen Sie sich entscheiden, welche Versicherungsform Sie wählen wollen. Beachten Sie bitte folgendes:

In Costa Rica gibt es nur eine (staatliche) Versicherungsgesellschaft. Nicht alle Autovermieter bieten die gleichen Modelle an. Auf unserer Website finden Sie immer die neusten Informationen.


Mit Polizeikontrollen müssen Sie im ganzen Lande rechnen. Dabei wird mit Radarpistolen die Geschwindigkeit gemessen. Es spielt keine Rolle, ob man sich nur 10 Meter nach einem Beschränkungssignal befindet. Man bekommt in jedem Falle einen Strafzettel. Achten Sie auf schattige Bäume – ein bevorzugter Platz für Radarfallen. Zahlen Sie in keinem Fall Geld an die Polizei. Diese ist nicht berechtigt, zu kassieren. Den Strafzettel können Sie bei der Wagenabgabe beim Vermieter bezahlen. Es wird eine gesetzlich vorgeschrieben Gebühr von 30 % zusätzlich zu Gunsten des roten Kreuzes erhoben.

Falls Sie unterwegs einen Unfall haben, schliessen Sie Ihr Fahrzeug ab und lassen Sie es stehen. Auch wenn der ganze Verkehr blockiert wird, spielt das keine Rolle. Die Polizei will den Schaden sehen bevor sie ein Protokoll erstellt. Wenn Sie das Fahrzeug nach dem Unfall verschieben, erhalten Sie kein Protokoll und somit auch keine Versicherungsleistung.

Auch Schäden nach einem Selbstunfall sind meldepflichtig. Informieren Sie den Autovermieter und die Versicherung. Die Telefonnummern finden Sie auf dem Mietvertrag.

Ihr Fahrzeug ist kein Tresor. Stellen Sie dieses immer auf einen bewachten (Parqueo público – in grösseren Ortschaften und bei Nationalparks) Parkplatz. Haben Sie Gepäck im Wagen, lassen Sie diesen nicht aus den Augen. Seien Sie vorsichtig gegenüber Leuten, die Ihnen zum Beispiel bei einer Panne helfen wollen. Auf dem Lande meistens kein Problem, in den Agglomerationen kann es vorkommen, dass genau dieser freundliche „Helfer“ Sie beklaut.

Bei der Fahrzeugabgabe wird dieses auf allfällige neue Schäden geprüft. Sie brauchen den Wagen, den Sie bei uns gemietet haben, nicht zu waschen. Für die Bezahlung wird der von Ihnen am Anfang ausgestellte Blanko-Scheck ausgefüllt. Anschliessend bringt Sie der Autovermieter gratis entweder zum Flughafen oder zurück zum Hotel (Radius 20 Kilometer).

Die Hinweise zur Automiete beziehen sich ausschliesslich auf die Miete bei uns und unseren Partnern. Je nach Firma können die Bedingungen abweichen.

Wir wünschen Ihnen eine gute Fahrt

Bus
Die öffentlichen Busse sind günstig und fahren an der Kopfstation pünktlich ab. Wie der Fahrplan eingehalten werden kann, hängt vom Wetter, dem Verkehr und ……. ab. Praktisch jeder Punkt im Lande kann mit einem öffentlichen Bus erreicht werden. Allerdings muss man sich für diese Reiseart die nötige Zeit (und Geduld) einplanen.

Eine bei Touristen beliebte Art zu reisen ist der Interbus. Dieses private Unternehmen fährt täglich mit kleinen Bussen bis zu 100 verschiedene Ziele im Lande an. Zwar teurer, dafür bequemer und schneller als der öffentliche Bus. Interbusse muss man spätestens am Vortag reservieren. Eine kleine Einschränkung: Interbus verlangt eine zusätzliche Gebühr, so bald ein Passagier mehr als ein Handgepäck sowie einen Koffer oder Rucksack mit sich führt.

Taxi
Die öffentlichen Taxis sind rot, tragen auf der Seite ein gelbes Dreieck mit Nummer und Zulassung. Die Fahrzeuge sind meist in gutem Zustand und immer noch recht preiswert, wenn der Taxameter (María) eingeschalten wird. Falls diese María gerade „defekt“ sein sollte, steigen Sie aus oder handeln Sie den Preis im Voraus mit dem Fahrer aus.

Benutzen Sie keine der vielen „TAXI PIRATA“. Das sind private Fahrer, ohne Zulassung und die Fahrzeuge sind im Gegensatz zu den roten meist in einem schlechten Zustand.

Am Flughafen verkehren die zuverlässigen „Taxis oficiales del Aeropuerto“. Diese Fahrzeuge sind orange, die Fahrer tragen Hemd und Krawatte. Sie bezahlen den Fahrpreis nicht beim Fahrer, sondern an der Kasse beim Flughafen oder im Hotel. So wird verhindert, dass ein Gast gleich bei der Ankunft von einem nicht autorisierten Fahrer betrogen wird.


Inlandflüge
Wer gerne schnell reist, kann bei SANSA oder Natureair den Inlandfluggesellschaften einen Flug ab San Juan Santamaría oder Tobias Bolaño buchen. Landepisten gibt es im ganzen Land. Beachten Sie bitte, dass bei Inlandflügen nur 12 Kilogramm Gepäck pro Person zugelassen sind.

Einreise
Bei der Einreise nach Costa Rica erhalten Bürger aus einigen europäischen Ländern (Deutschland, Schweiz, Österreich) den USA und Kanada ein drei Monate gültiges Touristenvisum. Sie benötigen dazu einen noch mindestens sechs Monate über das Reisedatum hinaus gültigen Reisepass.

Reisenden aus anderen Ländern raten wir dringend, sich über die jeweiligen Ein- und Durchreisebestimmungen sowohl in den USA wie in Costa Rica zu erkundigen.

ACHTUNG: Bei Zwischenstopps in den USA müssen alle Passagiere das gesamte Ein- und Ausreiseprozedere (Fingerabdrücke, Bild usw.) auf einigen Flughäfen sogar mit dem ganzen Gepäck absolvieren. Sie benötigen mindestens einen maschinenlesbaren Pass – AUCH KINDER. Reisen Sie mit einem nicht maschinenlesbaren Pass, brauchen Sie auch für Zwischenstopps in den USA ein Visum. Erkundigen Sie sich im Zweifelsfalle vor der Reise nach den neusten Bestimmungen.

Ab 12. Januar 2009 Neue Einreisebestimmungen für die USA

Für Flugpassagiere mit Destination USA gelten ab sofort neue Einreiseregeln. Bis spätestens drei Tage vor der Abreise muss ein Online-Fragebogen ausgefüllt werden.

Reisende aus der Schweiz und anderen Visa-freien Staaten müssen die elektronische Einreisegenehmigung (Electronic System for Travel Authorization - ESTA) auf dem Internet oder beim Reisebüro beantragen.

Der bewilligte Antrag ist während rund zwei Jahren gültig und berechtigt zu mehreren Einreisen in die USA. Die US-Botschaft rät Reisenden, den Antrag so früh wie möglich auszufüllen. Drei Tage vor Abreise sei das absolute Minimum.

Zwar erteile ESTA die Einreiseerlaubnis in über 99 Prozent der Fälle innerhalb weniger Sekunden. Im Fall eines negativen Entscheids müsse die betreffende Person jedoch einen Visumsantrag stellen, dessen Bearbeitung längere Zeit in Anspruch nehme.

Ein Gesuch um ein Notfall-Visum muss spätestens 72 Stunden vor Abreise bei der US-Botschaft eintreffen.

Essen
Erkundigen Sie sich bei der Buchung, ob das Frühstück im genannten Zimmerpreis inbegriffen ist. In vielen Hotels erhalten Sie das berühmte „Gallo Pinto“, ein Gericht aus Reis und schwarzen Bohnen zum Frühstück. Meistens können Sie aber zusätzlich bestellen. Für Mitag- und Abendessen stehen eine grosse Zahl von landestypischen Gerichten zur Auswahl. Sie können praktisch überall bedenkenlos essen was Ihnen angeboten wird. Fast zu jeder Mahlzeit gehört der im Inland angebaute Reis.

In landestypischen Restaurants und „Sodas“ bekommen Sie für wenig Geld vielfältiges Essen sehr günstig serviert. In touristischen Zentren und in „besseren“ Restaurants zahlen Sie erheblich höhere Preise..

Trinken Sie wenn möglich kein Leitungswasser. In vielen Gegenden ist die Trinkwasserqualität zwar gut, jedoch das Leitungsnetz äusserst mangelhaft. Erkundigen Sie sich auf jeden Fall bei dem Vermieter.

In Costa Rica wächst kein Wein entsprechend ist dieser verhältnismässig teuer. Auch wer kein Biertrinker ist: mindestens einmal sollte man das inländische IMPERIAL probieren. Eine Vielzahl von Fruchtsäften und Süssgetränken rundet das Angebot ab.

ACHTUNG: in vielen Restaurants kommt zu dem auf der Speisekarte angegebenen Preis noch die Steuer (13%) und der Service (10%) dazu. Falls dies auf der Speisekarte nicht ersichtlich ist, erkundigen Sie sich beim Personal.

Ist man mit dem Service zufrieden, kann man dem Kellner ein Trinkgeld geben (nicht mehr als 3%).

Geld
In Costa Rica bezahlt man entweder mit dem „Colón“ (das heisst Kolumbus), oder mit USD. Der Wechselkurs USD-CRC beträgt zur Zeit 1 USD = 520 CRC. Beachten Sie bitte, dass nicht alle angegebenen Preise die Steuern und Taxen (13% bis 16%) enthalten. Erkundigen Sie sich im Zweifelsfalle.

In Läden und Restaurant sind die Preise fix. Beim Kauf von Souvenirs so wie auf Märkten dürfen Sie ruhig um den Preis feilschen.

Kreditkarten (VISA wird bevorzugt) werden in vielen Hotels, grösseren Restaurants, Tankstellen und Supermärkten akzeptiert. Oft wird ein Zuschlag verlangt. Wir empfehlen Ihnen, einen Reservebetrag in USD mit zu nehmen.

Bei der Automiete obligatorisch, aber auch bei vielen Hotels wird bei Antritt der Leistung ein unterzeichneter Blankoscheck für die Kreditkarte, ein so genanntes Depósito verlangt. Achten Sie bitte darauf, dass bei der Abrechnung dieser Scheck zur Zahlung benutzt oder aber vernichtet wird.


Reiseschecks
(Nur USD) werden nicht überall akzeptiert, weil die Unternehmen oft bis zu 7 Wochen warten müssen, bis das Geld von der Bank gutgeschrieben wird. Vor allem auf Privatbanken können Sie oft keine oder zumindest nicht alle Arten von Reiseschecks wechseln. Unser Tipp: nehmen Sie keine Schecks nach Costa Rica - es gibt heute mit den verschiedenen Karten einfachere Möglichkeiten, zu Geld zu kommen.

Geldwechsel
Bringen Sie nur USD in bar (keine 100-Dollar Noten) nach Costa Rica. CHF und EURO werden nur auf grossen Banken und nur zu einem mässigen Kurs gewechselt. Die wenigsten Leistungen können Sie direkt mit CHF oder EURO bezahlen.

Für den Geldwechsel begeben Sie sich besser zu einer Privatbank. Bei den Staatlichen Banken riskieren Sie Wartezeiten bis zu zwei Stunden. Zudem haben Privatbanken meist von 08.00 bis 17.00 Uhr (viele auch Samstags bis 12.00 Uhr) geöffnet. Für unsere Gäste haben wir immer einige Colones zum Wechseln im Haus. Keine Sorge, auch wenn Sie spät ankommen, für den ersten Tag können wir Sie mit einheimischem Geld versorgen.

Bargeld bekommen Sie bei vielen Geldautomaten mit der Kreditkarte oder mit der EC-Karte. Achten Sie bitte auf das Maestro-Zeichen. Die Gebühren bei der EC-Karte sind erheblich tiefer als bei der Kreditkarte. Immer mehr kann auch mit der CIRRUS Geld bezogen werden. Viele Automaten haben eine Limite von max. USD 200.00 pro Bezug und Tag.

BEACHTEN SIE BITTE, DASS IN COSTA RICA BEI VIELEN BANKAUTOMATEN NUR EIN VIERSTELLIGER SICHERHEITSCODE AUF IHREN KARTEN AKZEPTIERT WIRD.

ACHTUNG: Wechseln Sie kein Geld bei der Ankunft am Schalter im Flughafen. Dort bekommen Sie einen sehr schlechten Kurs.

 

Gesundheit
Impfungen sind für die Reise nach Costa Rica keine vorgeschrieben. Es empfiehlt sich, einen Schutz gegen Hepatitis A+B zu prüfen. Die Gefahr, in Costa Rica mit Malaria infiziert zu werden ist klein, aber nicht auszuschliessen. Konsultieren Sie Ihren Arzt, bevor Sie sich für eine Prophylaxe entschliessen. Die Erfahrung zeigt, dass viele Leute auf die entsprechenden Medikamente empfindlich reagieren. Dengue Fieber ist fast im ganzen Land anzutreffen. Dagegen hilft nur ein guter Schutz gegen Mücken. Moskitonetze sind an vielen Orten vorhanden. Wer auf sicher gehen will, bringt sein eigenes mit. Mückenschutzmittel kann man in allen Supermärkten und Apotheken kaufen. Es empfiehlt sich auch eine Juckreiz-Hemmende Salbe mitzunehmen. Vergessen Sie auf keinen Fall, ein SONNENSCHUTZ-MITTEL mit hohem Schutzfaktor einzupacken.

Spezielle vom Arzt verschriebene Medikamente bringen Sie besser aus Europa mit. Das Gesundheitssystem ist gut, aber es ist nicht sicher, ob Sie hier alles was Sie brauchen erhalten.

Handy und Telefon
Immer mehr europäische Anbieter haben Roaming Verträge mit Costa Rica. Sie benötigen ein Try Band Gerät. Momentan funktionieren die Geräte von Swisscom Mobile, Vodafone, E-Plus, O-2, Mobilkom sicher. Erkundigen Sie sich vor der Abreise. Die meisten Autovermieter vermieten auch Handys. Achten Sie beim Abschluss des Vertrages darauf, dass Ihr Gerät international funktioniert. Es gibt Geräte, die nur im Inlandnetz telefonieren können.

Und noch ein Handy-Tip: Wenn Sie Ihr Gerät für Auslandgespräche gesperrt haben, vergessen Sie nicht, den Zuganscode mitzunehmen.

Beachten Sie bitte: Am 20. März 2008 sind die Telefonnummern in Costa Rica von sieben auf acht Stellen erweitert worden. Allen Mobiltelefonnumern wird neu eine 8 (die beginnen mit 3 oder 8 also neu 83 oder 88) vorangestellt. Allen Festnetznummern wird neu eine 2 (die beginnen mit 4, 5, 6 oder 7 also neu 24, 25, 26, 27) vorangestellt.

Wir empfehlen den Kauf einer Telefonkarte 199. Die sind an Kiosken, in Apotheken, bei Zeitungsverkäufern auf Berna Tica usw. erhältlich und funktionieren ab den meisten öffentlichen Telefonzellen und den Privattelefonen. Eine Inlandvorwahl gibt es in Costa Rica nicht. Internationale Vorwahlnummern: nach Deutschland 0049, nach Österreich 0043, nach Schweiz 0041, von Europa nach Costa Rioca 00506


Internet
Im ganzen Lande finden Sie überall Internet-Cafés. Viele Hotels bieten zusätzlich Internet-Dienste an. Die Verbindung lässt manchmal bezüglich Geschwindigkeit zu wünschen übrig, aber zum Lesen der E-Mails reicht es. In einigen Internet-Stationen kann man auch Bilder ab Kamera auf CD brennen.

Klima
Costa Rica kennt nur zwei Jahreszeiten. Die Trockenzeit von Dezember bis Mitte April und die Regenzeit von Mitte April bis Mitte November. Beachten Sie bitte, dass es verschiedene Klimazonen gibt.

Je nach Region beginnen oder enden die Jahreszeiten unterschiedlich. Der September ist zum Beispiel der trockenste Monat an der Karibikküste. Das Land kann praktisch das ganze Jahr problemlos bereist werden. Reine Sonnenanbeter besuchen uns in der Trockenzeit, wer einen gelegentlichen Regenguss nicht scheut, kommt auch in der Regenzeit auf seine Kosten.

Regenzeit bedeutet nicht, dass es den ganzen Tag regnet. In der Regel ist es am Morgen schön, erst im Verlaufe des Nachmittags ziehen Wolken auf und es gibt für einige Stunden Niederschläge. Je nach dem wo Sie sich aufhalten, ist die Temperatur von gemässigt warm bis tropisch heiss. Ab einer Höhe von ca. 2000 Metern über Meer, kann es empfindlich kalt werden. Auf dem Cerró Chirripó (höchster Berg 3819 Meter über Meer) liegt die tiefste gemessene Temperatur bei -16 Grad Celsius). Die Durchschnittstemperaturen im Hochland liegen zwischen 21 und 24 Grad Celsius, in den Küstenregionen zwischen 25 und 34 Grad Celsius. Sie müssen immer und (fast) überall auch während der Trockenzeit mit kurzen aber heftigen tropischen Regengüssen rechnen.

Entsprechend dem Klima nehmen Sie die Kleider mit: Atmungsaktive Kleidung, Genügend T-Shirts zum Wechseln, Wander- oder Trekking-Schuhe schützen vor Schlangen und geben Halt, Guter Regenschutz, Hut als Sonnenschutz, Kälteschutz (Jacke), Badekleider, Leichte Strandschuhe

Links
Inlandflüge mit Sansa http://www.flysansa.com/
Flughafen Juan Santamaría http://www.alterra.co.cr/fiws/
Interbus http://www.interbusonline.com
Wechselkurse http://www.oanda.com

Notfallnummern
Die allgemeine Notrufnummer in Costa Rica ist 911.

Die Notfallnummern
(24 Stunden) BERNA TICA: Handy 8827-0339 oder Büro 2434-2060, Kontakt in Costa Rica: Dora Schenk.
Botschaft
Botschaft Deutschland 2232-5450
Botschaft Schweiz 2221-4829
Konsulat Österreich 2231-6815

Reiseführer
Wir empfehlen den Kauf des deutschsprachigen Führers „COSTA RICA“, 12. Auflage, November 2015 von Detlev Kirst, erschienen im Reise-Know-How Verlag Peter Rump GmbH.

Rückflugbestätigung
Normalerweise muss jeder Rückflug 72 Stunden vorher rückbestätigt werden. Einige Fluggesellschaften verlangen keine Rückflugbestätigung. Es empfiehlt sich trotzdem, etwa zwei Tage vor der Abreise anzurufen. Manchmal verschieben sich die Abflugzeiten. Auf Wunsch übernehmen wir die Rückflugbestätigung für Sie. Bitte achten Sie darauf, dass Sie bei den meisten Gesellschaften drei Stunden vor Abflug am Flughafen sein müssen.

Flughafentaxen
Bei der Ausreise ist die so genannte „Impuesta de Salida“ zu bezahlen. Diese beträgt zur Zeit $ 26.00 pro Person. Die Impuesta de Salida kann in USD, Colones oder mit Kreditkarte (nur VISA) bezahlt werden.

Am Flughafen erhalten Sie unter der Nummer 2443-2622 oder 2437-2626 Auskunft.

Sicherheit
Reisen in Costa Rica ist recht sicher. Dennoch kommt es wie in allen Reiseländern zu Diebstählen. Sie können sich dagegen schützen, wenn Sie sich an einige, international gültige Regeln halten:

  • Vorsicht auf Busbahnhöfen, auf Märkten, in öffentlichen Bussen usw. Grosse Personenansammlungen locken Taschendiebe an.
  • Ein Mietwagen ist kein Tresor – stellen Sie den immer auf bewachte Parkplätze.
  • Reisepapiere und Wertsachen gehören nicht ins Auto und nicht in den Rucksack sondern werden am Körper getragen.
  • Seien Sie vorsichtig gegenüber Leuten, die Ihnen zum Beispiel bei einer Panne mit dem Mietwagen helfen wollen. Auf dem Lande meistens kein Problem, in den Agglomerationen kann es vorkommen, dass genau dieser freundliche Helfer Sie beklaut.
  • Falls Sie bestohlen werden oder Sie auf andere Art einen Schaden erleiden, brauchen Sie in jedem Fall einen Polizeirapport. Andernfalls erhalten Sie keine Versicherungsleistung.
  • Den Verlust des Passes oder der Reisedokumente können Sie nur in San José ersetzten.
  • Vorsicht beim Schwimmen im Meer. Sowohl am Pazifik wie am Atlantik gibt es zum Teil Strände mit starken Strömungen und hohe Wellen. Werden Sie von einer solchen Strömung erfasst, versuchen Sie nicht direkt zum Strand zu schwimmen. Bewegen Sie sich quer zum Ufer. So werden Sie wieder zurück „gespült“.

Sprache
Die Landessprache ist spanisch. In einigen Regionen (z.B. an der Karibik) werden spezielle Dialekte, so genannte Pachucos gesprochen. In den meisten Hotels, bei den Autovermietern und in vielen touristischen Einrichtungen wird jedoch auch Englisch, oft sogar Deutsch gesprochen.

Steckbrief

Name: República de Costa Rica
Fläche: ca. 51'000 km 2
Pazifikküste: ca. 1'100 km
Karibikküste: ca. 200 km
Höchster Berg: Cerro Chirripó Grande 3839 m
Einwohner: ca. 4.3 Mio
Sprache: Spanisch
Staatsform: Präsidialrepublik
Währung: Colon
Zeitundterschied: Sommer MEZ - 8 Std, Winter - 7 Std
Hauptstadt: San José
Flughafen: Internationaler Flughafen Juan Juan Santamaría (liegt bei Alajuela)
Grenzen: Im Norden zu Nicaragua
Im Süden zu Panama
Im Osten zur Karibik
Im Westen zum Pazifik
GPS Locations: San José 9 o56.0N - 84 o04.8W
Haben Sie gewusst: Dass Costa Rica als eines der wenigen Länder der Erde seine Armee (1948) abgeschafft hat!

 

Strassenkarte
Eine bewährte und aktuelle Autokarte ist: „Costa Rica“ 1:650'000 von BERNDTSON & BERNDTSON.

 

 

Infos zu Costa Rica


© www.bernatica.com